Praktikumsbericht

Erfahrungsbericht Berlin

Aufmerksam geworden auf die Kanzlei WilmerHale bin ich online durch Reden und Vorträge von Gary Born. In dem Zusammenhang habe ich auf der deutschen WilmerHale Website das Praktikantenprogramm [email protected]erHale entdeckt und mich sofort beworben. Kurze Zeit später habe ich eine Zusage erhalten.

Berlin

Über den Dächern Berlins, in der 22. Etage des Internationalen Handelszentrums, haben wir das Praktikantenprogramm im Februar 2018 begonnen. Nach einer herzlichen Begrüßung haben die zwei anderen Praktikanten und ich eine Einführung von Herrn Dr. Fleischmann in den Ablauf des Praktikantenprogramms bekommen. Die ersten zwei Wochen war vorgesehen, dass wir im Bereich Competition/Regulatory eingearbeitet werden und die verbleibenden zwei Wochen in den Bereich Corporate/M&A/Compliance. Über die vier Wochen verteilt, waren in das Programm Fachvorträge eingebaut, sodass wir sowohl die praktische Arbeit in einer internationalen Kanzlei als auch das Inhaltliche kennenlernen durften.

Nach der Begrüßung haben wir eine Einführung in des IT-System der Kanzlei bekommen, um für die Mitarbeit in den nächsten Wochen gerüstet zu sein. Danach sind wir gleich inhaltlich in den Bereich Competition/Regulatory gestartet. Zuerst haben wir uns in einen aktuellen Kartellrechtsfall und in die aktuelle Rechtsprechung zum Kartellschadensersatz eingearbeitet.

Anschließen haben wir den Fall dem Kartellrechtsteam der Kanzlei vorgetragen. Bevor wir den Fall präsentiert haben, duften wir aber erst noch einmal mit zwei jüngeren Anwälten den Vortrag üben, die sich viel Zeit genommen haben, um uns noch einmal die komplizierten Probleme des Falls zu erklären. Dann haben wir an einem Fall üben können, wie ein juristisches Antwortschreiben an die gegnerische Partei formuliert werden muss. Jeder Praktikant hat sein eigenes Schreiben vorbereitet und dann haben wir individuell Feedback bekommen. Dazu haben wir auch noch das originale Antwortschreiben erhalten und konnten so noch einmal vergleichen, wie ein Schreiben aussehen muss. Zudem durften wir uns gemeinsam auch noch bei einem aktuellen Fall an einer Replik versuchen. Wir haben die wichtigsten Problempunkte recherchiert und dann gemeinsam einen Text geschrieben. Auch hier haben wir Feedback bekommen und konnten so einiges dazulernen.

Die letzten beiden Wochen haben wir dann den Bereich Corporate/M&A/Compliance kennenlernen dürfen. Dort haben wir zuerst eine ausführliche inhaltliche Einführung in den Bereich bekommen. Danach haben wir alle wichtigen Informationen zu einem aktuellen Fall erhalten, an dem wir bis zum Ende mitarbeiten durften. Das war besonders interessant, weil man mit dem Bereich Compliance sonst an der Uni nicht in Verbindung kommt.

In beiden Bereichen haben sich die Anwälte immer viel Zeit genommen, um uns eine Einführung in die jeweiligen juristischen Problemstellungen und die Fälle zu geben. Fragen waren jederzeit willkommen. Durch die präzisen und verständlichen Erklärungen konnte man viel neues Fachwissen dazugewinnen.

Auch wenn wir nicht im Bereich Public Policy mitgearbeitet haben, hat uns ein Anwalt aus diesem Bereich eine genaue Einführung in das Themengebiet gegeben und uns erzählt wie sein Arbeitsalltag aussieht und worin der Unterschied zu den anderen Fachbereichen besteht.

Interessant war es, die praktische Arbeit eines Anwalts in einer Großkanzlei kennenzulernen und Rechtsgebiete zu entdecken, die im Studium nicht in aller Intensität behandelt werden, aber trotzdem eine hohe Praxisrelevanz haben. Zudem konnten wir Einblicke in die internationale Arbeit bekommen und haben auch einen Partner aus dem Brüsseler Büro kennengelernt.

Dadurch, dass wir uns nicht auf ein Rechtsgebiet festlegen mussten, konnten wir sehr vielseitige Eindrücke gewinnen. Besonders hilfreich war es auch, dass wir eine kleine Praktikantengruppe waren. So haben wir individuelles Feedback zu unseren Arbeiten bekommen und für die Zukunft viel praktische Erfahrung mitnehmen können.

Besonders gefallen hat mir auch die freundliche und kollegiale Atmosphäre im Büro. Deshalb kann ich jedem Jurastudenten das Praktikantenprogramm [email protected] nur empfehlen.

Alea Mostler, März 2018